Bildimpressum

Storchenmilch

Die Milchkooperative Wendland ist ein Zusammenschluss von 13 Bioland-Betrieben aus der wendländischen Region. Pro Betrieb liefern 40-60 Kühe die Milch für die frischen Molkereiprodukte. Hier grasen unsere Kühe das ganze Sommerhalbjahr an frischer Luft und auf artenreichen Weiden. Der Storch ist ihr Begleiter. Der Storch auf der Verpackung steht als Symbol für die reine Natur, die das Wendland mit seinen endlos weiten und unberührten Grünflächen bietet.

http://www.milchkooperative-wendland.de/

Die Eisdiele Cortina in Lüchow bezieht die Storchenmilch und verwendet diese für  ihre Eisproduktion. Genießen Sie Ihre Eispause in Lüchow!
Eis im Eiscafe Cortina, Kirchstr. 2, 29439 Lüchow, 05841-5620

Und hier noch ein Tipp für den nächsten Kindergeburtstag; so stellt man ein schmackhaftes Getränk namens "Storchenschnabel" her:

Storchenschnabel

1 l Storchenmilch
200 ml Sahne
200 ml Kindersaft

Aus dem "Saftladen" der Region

Typisch für die Elbtalaue im Amt Neuhaus, dem rechtselbischen Teil des Landkreises Lüneburg, sind die von Apfel-, Birn- und Pflaumenbäumen gesäumten Straßen. Großkronige Baumalleen ziehen sich auf einer Länge von 60 km mit Baumhöhen von 6m bis über 10m durch die Weite des Amtes Neuhaus mit ausgedehnten gelb blühenden Rapsfeldern und saftigen Wiesen. Dazwischen suchen Weißstörche nach Nahrung.

Einige haben das stattliche Alter von 100 Jahren erreicht und gehören zu den pflanzengenetischen Ressourcen unseres Landes. Dass die alten Sorten noch typische Aroma- und Geschmackseigenschaften besitzen, spielt für den Verbraucher heute ebenso eine Rolle, wie die Forderung nach ungespritztem Obst und unverfälschten aus Obst hergestellten Nahrungsmitteln. Mehr und mehr überzeugt ist man zudem von der nützlichen und schützenswerten Vielfalt an Pflanzen und Tieren in Streuobstbeständen, die zum Teil nur noch in diesem speziellen Lebensraum existieren könnten.

Der Bio-Streuobstverein Elbtal e.V. wurde 2001 zur Förderung von einer zukunftsfähigen Bewirtschaftung von Streuobstwiesen gegründet. Mitglieder haben die Möglichkeit auf ihrer Brachfläche, Wiese oder im Rahmen der Dorferneuerung bzw. Flurbereinigung oder bei der Schaffung von Ausgleichsflächen eine Bio-Streuobstwiese anzulegen, wobei der Verein Beratung und Unterstützung bietet. Brachland wird durch die Anpflanzung alter Obstsorten neu belebt und die Landschaft wird vielfältiger. Die Insektenwelt findet ein reicheres Nahrungsangebot.

Zwei Mostereien in der Region verarbeiten das Obst zu Saft.

Demeterbetrieb Voelckel auf dem Höhbeck, der bundesweit seine Produkte in Reformhäusern und Naturkostgeschäften anbietet.

Mosterei Günter, im ganzjährig geöffnetem Hofladen können Sie neben Fruchtsäften & Obstweinen, auserlesenen Obstler und seit August 2007 auch Tee erwerben. Gruppenführungen auf Anfrage möglich.

 

 

Foto: Andrea Schmidt
Foto: Andrea Schmidt
Foto: Andrea Schmidt

Wendlandbräu

Foto: Andrea Schmidt

Beim Wendlandbräu handelt es sich um ein handgebrautes Bier mit Hopfen & Malz aus ökologischem Anbau.

"Wir sind selbst ganz überrascht von der Resonanz", sagt Udo Krause, der sich bereits seit vielen Jahren sein eigenes Bier braut und drei Bücher über das Bierbrauen geschrieben hat. Für ihn und Mathias Edler ist die Kulturelle Landpartie eine ideale Gelegenheit, ihr Bier vielen Menschen vorzustellen und zu sehen, wie das regionale Produkt von Auswärtigen aufgenommen wird. Jetzt sehen sie sich in ihrer Meinung bestätigt, dass viele Biertrinker vom "Einheitsgeschmack" der Massenbiere genug haben, deren Rohstoffe Hopfen und Braugetreide mit Kunstdünger und Pflanzenschutzmitteln behandelt werden, wie Udo Krause berichtet.

In ganz Deutschland gibt es derzeit keine zehn Hopfenbauern, die biologisch wirtschaften. Das könnte sich bald ändern: Als er während seines Studiums, über die wirtschaftliche Entwicklung des Wendlandes arbeitete, fand Mathias Edler zu seinem Erstaunen heraus, dass das Wendland und Teile der Altmark Mitte des 19. Jahrhunderts eines der größten Hopfenanbaugebiete Deutschlands waren. Allein in Clenze und Lüchow gab es damals elf Brauereien. Diese Tradition wollen Udo Krause und Mathias Edler wieder aufleben lassen: durch Vertragsanbau von Hopfen und Gerste durch ökologisch wirtschaftende Landwirte in Lüchow-Dannenberg.  Der Storch im Firmenwappen, das Julia da Franca-Marunde und Wolf-Rüdiger Marunde gestaltet haben, symbolisiert das mögliche Miteinander von extensiver Landwirtschaft und Natur. Darum könnte der Storch langfristig zu einem Markenzeichen für Bioproduktion im Wendland werden, sagt Mathias Edler.  (Quelle: Elbe-Jeetzel Zeitung Juni 2003)

Anfragen für Privatkunden und Gastronomie

Bierbraukurse und Verkostungen

Mit Genuss durch die Landschaft radeln

D. Grimm

"Landschaft schmeckt" ist das Motto von drei besonderen Radtouren, die das Landschaftserlebnis durch die Elbtalaue und das Wendland mit dem Genuss regionaler Köstlichkeiten kombinieren. Unterwegs kann man bei einem Schäfer Wurst und Käse erstehen, in der Saison frischen Spargel, Heidelbeeren direkt vom Feld kaufen oder in ein Hofcafe einkehren.

Kleine - Elbe - Radtour

Elbe - Heide - Radtour

Rundlings - Radtour

Regionale Esskultur

Foto: Andrea Schmidt

Mit dem Prädikat "Regionale Esskultur" wurden engagierte Betriebe ausgezeichnet, die aktiv die Spezialitäten der Region erhalten und Gästen sowie Einheimischen anbieten.
So vielfältig wie die Landschaften, sind auch die Angebote der Betriebe: Hofläden, Hofcafés, Restaurants und Genusshandwerker bieten moderne und traditionelle Spezialitäten in individueller Atmosphäre.

mehr Informationen zur Regionalen Esskultur

 

 

 

Elbfisch

Foto: Andrea Schmidt

Er wird gedünstet, gebraten, gegrillt und gebacken: Die Rede ist vom Elbfisch. Täglich landet er in den Restaurantküchen und auf den Märkten der Region.

Mit der Verbesserung des Elbwassers seit vielen Jahren steigen die Artenzahl und der Fang immer weiter. Selbst Lachs, Meerforelle, Stör und die Quappe werden wieder gefangen. Ab März ist "Stintzeit". Der Stint ist ein kleiner Raubfisch, der im Vorfrühling von der Nordsee die Elbe flussaufwärts wandert. 
In der einzigartigen Landschaft der Elbtalaue ist der Fisch nicht nur Nahrung und Lebensgrundlage für viele wiederkehrende seltene Tiere wie Seeadler, Storch oder Otter, sondern auch für den Menschen.

Wer lieber selbst die Angel auswirft, hat an der Elbe zahlreiche Möglichkeiten dazu. Wo Sie Angelkarten erhalten, erfahren Sie auf den Seiten des Elbfischereibüros. 

Fischreich sind auch die elbnahen Nebenflüsse, Seen und Bracks.

Heimat braucht Freunde

Mit dieser Initiative möchte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, BUND, Niedersachsen e.V. auf Produkte und Dienstleistungen aus der Landschaftspflege und den Erhalt unserer niedersächsischen Kulturlandschaften aufmerksam machen. Schirmherr ist der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff!

Der Schwerpunkt liegt bei landschaftspflegenden Tieren wie Schafen (Moor- und Heidschnucken etc.) sowie Rindern vor allem alter Tierrassen. Produkten wie Streuobst und -säften, Honig, Milch, Käse, Wild und Fisch ebenso wie Holz und Kräuterheu aber auch Dienstleistungen wie Urlaub auf dem Lande und Exkursionen wird mit diesem Projekt eine Plattform geboten.

Mit dieser Internetseite werden Anbieter von Produkten und Dienstleistungen, die dem Erhalt geschützter niedersächsischer Kulturlandschaften dienen, und interessierte Kunden zusammengeführt und ein virtueller Treffpunkt zur Verfügung gestellt.

http://www.heimat-braucht-freun.de/

Anbieter aus der Region Heide, Elbe und Wendland