Bildimpressum

UNESCO Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe

Über fünf Bundesländer erstreckt sich eine einzigartige, gewachsene Natur- und Kulturlandschaft mit zahlreichen Flussauen von der Mittelelbniederung bis zur Norddeutschen Tiefebene. Sie wurde 1997 als Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe auf einer Fläche von 3.430 qkm in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt zusammengefasst. Die Anerkennung durch die UNESCO erfolgte auf Basis des Programms "Der Mensch und die Biosphäre" .

Der über 400 km lange Flusslauf mit Ufersäumen, natürlichen Überflutungsbereichen wird in diesem Gebiet umrahmt von den größten zusammenhängenden Auenwäldern Mitteleuropas. Das Biosphärenreservat umfasst weite Überschwemmungsflächen, Sandufer, Binnendünen, Brackwasser. Der Elbe-Biber findet hier ebenso Lebensraum wie der Fischotter und wie viele Störche im Sommerquartier. Das Biosphärenreservat bewahrt die Schönheit der Elbauen und erhält die Lebensgrundlagen der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt.

UNESCO-Biosphärenreservate sind international repräsentative Modellregionen. In ihnen wird nachhaltige Entwicklung verwirklicht. Damit werben die UNESCO-Biosphärenreservate für den Ausgleich der häufig konkurrierenden Interessen von Nutzung und Bewahrung, Umweltschutz und Wirtschaft, für ein Zusammenleben von Mensch und Natur.

Die Biosphärenreservate sind ein Angebot der UNESCO an interessierte Regionen , in einem strukturierten, bewährten Rahmen neue Lebens- und Wirtschaftsmodelle einzuführen und zu erproben. Die Anforderungen der UNESCO erschöpfen sich in der Erfüllung eines Kriterienkataloges und in der Akzeptanz der Sevilla-Strategie. Ein wichtiges Kriterium ist, dass eine interessierte Region sich auszeichnen muss hinsichtlich der Repräsentativität der Landschaftsformen und Ökosysteme. Im Gegenzug können Regionen als Biosphärenreservate auf internationale und nationale Netzwerke zugreifen, in denen Erfahrungen und Best Practice ausgetauscht werden. Finanzielle Unterstützung kann die UNESCO nicht liefern - allerdings darf der Zugriff auf zusätzliche Finanzmittel nicht im
Vordergrund der Überlegungen stehen. Entscheidend ist das
strukturierende Rahmenkonzept der Modellregion
für nachhaltige Entwicklung, das interessierte Regionen
anstreben müssen.

Weitere Informationen auf den Seiten der Deutschen UNESCO Komission

Nationale Naturlandschaften

Herzlich Willkommen in zwei von deutschlandweit 114 "Nationalen Naturlandschaften", ausgezeichnet als Deutschlands schönste und wertvollste Landschaften. Zu ihnen zählen insgesamt 14 Nationalparke, 13 Biosphärenreservate und 97 Naturparke. Eines der 13 Biosphärenreservate ist das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue und einer der 97 Naturparke ist der Naturpark Elbhöhen-Wendland.

„Nationale Naturlandschaften“ ist die neue Dachmarke, unter der Nationalparke, Naturparke und Biosphärenreservate in Deutschland seit November 2005 gemeinsam auftreten.

EUROPARC Deutschland e.V. (Dachverband der drei Schutzgebietskategorien Nationalparks, Biosphärenreservate und Naturparks) und der Verband Deutscher Naturparke e.V. sind Träger der Nationalen Naturlandschaften.

Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue


Download (0,9 MB)

Ein Biosphärenreservat soll eine "Modellregion für nachhaltige Entwicklung" sein. Im Gegensatz zu anderen Großschutzgebieten liegt in ihrem Fall der Schwerpunkt nicht allein auf dem Schutz der Natur, sondern auf einem tragfähigen Miteinander von Mensch und Natur, das ausdrücklich die wirtschaftliche Entwicklung umfasst. Ein Biosphärenreservat muss demnach verschiedene Aufgaben erfüllen, von der qualitativen Weiterentwicklung der Wirtschaftsstruktur über Naturschutzmaßnahmen bis zu Forschung und Bildung.

Ein Biosphärenreservat ist ein in Zonen unterteiltes Gebiet. In den einzelnen Zonen gelten unterschiedliche Regeln. Das Biosphärenreservat Niedersächsiche Elbtalaue ist in die Zonen A, B und C gegliedet. Schilder weisen vor Ort auf diese Zonierung hin; weiterhin sind am Elbufer "Siedlungsnahe Elbvorlandbereiche" ausgewiesen, die zu Zwecken der Erholung und für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden können.

Gebietsteil A (16.540 ha)
Siedlungen und deren Umgebung, land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen.

Gebietsteil B (20.100 ha)
Bereiche, welche die Voraussetzungen eines Landschaftsschutzgebietes erfüllen, überwiegend Grünland, Acker und Wald.

Gebietsteil C (20.120 ha)
Bereiche mit dem Charakter von Naturschutzgebieten wie die Elbe, ihre Auen, die Niederungen der Nebenflüsse, Grünländereien und Wälder einschließlich der Naturdynamikbereiche, in denen auf landeseigenen Flächen eine natürliche Entwicklung einzuleiten ist, u.a. Wälder, Moore, Sümpfe, Gewässer.


Und hier noch einige Fakten:

Das Biosphärenreservat "Niedersächsische Elbtalaue" erstreckt sich 100 Kilometer südöstlich von Hamburg und dehnt sich von Elbekilometer 472,5 bei Schnackenburg bis Elbe-Kilometer 569 bei Lauenburg in Höhenlagen zwischen 5 bis 109 m über NN aus. Es wurde durch das Gesetz über das Biosphärenreservat "Niedersächsische Elbtalaue" am 23.11.2002 mit einer Gesamtfläche von 56.760 ha eingerichtet.

Das Gebiet überlagert das 21.780 ha große FFH-Gebiet "Elbniederung zwischen Schnackenburg und Lauenburg" (niedersächsischer Anteil: 227 km²) und das 34.010 ha große EU-Vogelschutzgebiet "Niedersächsische Mittelelbe" (niedersächsischer Anteil: 325 km²).

In der Elbtalaue brüten fast 150 verschiedene Vogelarten wie Weiß- und Schwarzstorch, Kranich oder Seeadler. Die vielfältig strukturierten Landschaft bietet etwa 1.300 Pflanzenarten, von denen ca. 400 in ihrem Bestand als gefährdet gelten, ebenso einen Lebensraum, wie die vielen Gewässer den über 40 nachgewiesenen Fischarten.

Insgesamt wohnen 20.000 Menschen in diesem Gebiet, d.h. 35 Menschen leben auf einem km². Im Vergleich dazu: In Hamburg leben 2.257 Einwohner pro km².

Umfangreiches Broschürenmaterial informiert über das Leben von Mensch, Tier & Pflanze an der Elbe.

Naturpark Elbhöhen-Wendland

Logo bis 2007
neues Logo ab 2008

Kernstück des Naturparks "Elbhöhen-Wendland" sind der durch ein abwechslungsreiches Relief gezeichnete Endmoränenzug Drawehn und das Hannoversche Wendland. Der niedersächsische Naturpark Elbhöhen-Wendland liegt zwischen der Lüneburger Heide und der Elbtalaue und ist mit 1116 qkm Fläche ein Teil der Erlebnisregion Elbhöhen-Wendland. Er zeichnet sich durch eine Landschaft voller Kontraste aus. Hier das Elbufer mit freiem Blick über Marschen und Deichvorland, mit Altarmen, Bracks, klaren Seen und Bächen und dort urtümlicher Wald, eingesprenkelte Wiesen und ein seit Jahrhunderten gehegtes ehemals kaiserliches Jagdrevier.


Weiteres zum Naturpark Elbhöhen-Wendland

Zum Tourismusangebot der Elbtalaue Wendland Touristik

Zum Tourismusangebot der Elbtalaue

Verband Deutscher Naturparke